Sonnenbrille

Sonnenbrille – Flirtvehikel oder Abtörner

Sonnenbrille – Flirtvehikel oder Abtörner

Hurra, die Sonne scheint! Also, manchmal zumindest. Und da kommen sie wieder aus den Löchern, die Sonnenanbeter. Und sofort verhüllen sie ihre Augen mit dunklen Gläsern. Früher, ja früher da gab es so etwas nicht. Da hat man sich noch in die Augen geblickt.

 

Heute ist man froh, wenn wir andere unverhohlen durch den verspiegelten Schutz beobachten können, wie diese uns mit ihrem Blick scannen. Entspannt genießen wir es, wenn wir ungestört – ja, fast als seien wir unsichtbar – Informationen aus unserer Umgebung abgreifen können. Männer können leckere Popos begutachten, ohne dass sie den Ellbogen ihrer Frau zwischen den Rippen spüren. Wir können die skurrile Person an der Bushaltestelle sorglos beobachten und wir können im Café in Seelenruhe glotzen, glotzen, glotzen. Das finden wir aus evolutionstechnischer Sicht ganz großartig!

Es ist ein tief verwurzeltes Bedürfnis, Informationen zu sammeln. Ohne dieses Bedürfnis hätten wir niemals so lange überlebt. Und wenn wir nun dabei nicht durch öde oder viel zu aufregende interaktive Sozialkontakte gestört werden, ist das für unser Gehirn wie ein Fest! Wie fernsehen. Glasscheibe dazwischen, der eine glotzt, die anderen merken es nicht.

Aber: Auch, wenn wir Sonnenbrillen tragen und uns dadurch unsichtbar fühlen… Wir sind es nicht. Alle anderen können zwar weniger in unseren Augen lesen, dafür aber um so mehr in unserer restlichen Körpersprache.

Ein weiterer Grund, warum wir gerne Sonnenbrillen tragen ist: Durch das Tragen von Sonnenbrillen wirkt unser Gesicht symmetrisch. Logisch, es fehlt ja auch ein großer Teil des Gesichts, der unsymmetrisch wirken könnte. Noch symmetrischer würde unser Gesicht wirken, wenn wir eine Bankräubermaske tragen würden, aber lassen wir das.

Bei Selfies sind wir Frauen manchmal froh, wenn wir unsere vielleicht nicht ganz so perfekt geschminkten Augen hinter einer schicken, schwarzen Wand verstecken können. Und Selfie MUSS für eine bestimmte Zielgruppe sein. #isso.

Der letzte und vielleicht wichtigste und nicht ganz faire Grund, aber anfangs hilfreich beim Flirten, ist: Durch das Fehlen von körpersprachlichen Signalen (über die Augen) bastelt sich unser Gehirn schöne Augen hinter die dunklen Gläser unseres Gegenübers.

Ich fasse mal die wichtigsten Punkte zusammen, warum wir Sonnenbrillen lieben (dürfen):

1. Schutz vor UV-Strahlung

2. Wir können ungestört beobachten

3. Wir haben somit ein symmetrisches Gesicht

4. Wir wirken sexy, weil der andere NOCH nicht weiß, ob wir schöne Augen haben und sich diese im Gehirn selbst dazu dichtet.

Meine Meinung: Die Sonnenbrille sollten wir in Interaktionen mit anderen Menschen IMMER abnehmen. Es hilft beiden in Kontakt zu treten, wenn sie von Anfang an reichlich Informationen über den anderen erhalten. Das ist fair und wie ich finde noch reizvoller als mit Sonnenbrille.