Hanka – Echte Tränen oder alles Schauspielerei?

Hanka bringt momentan für die augenscheinlich größte Diskussionsgrundlage in der Geschichte des RTL Dschungelcamps.

Und nun stellt sich für eingefleischte und reflektierte Zuschauer die Frage:

Echte Tränen oder alles Schauspielerei?

Um die Frage zu klären, bedarf es ein bisschen gehirnschmalziger Vorarbeit:

Was sind echte Tränen? Wenn Schauspieler auf Knopfdruck weinen sollen, wird entweder mit Glyzerin (dann kullert die Träne so schön theatralisch langsam) oder Mentholstift nachgeholfen. Aus meiner Erfahrung greifen Kollegen so wie ich auch am liebsten auf Tränen aus Eigenproduktion zurück. Wie meine Kollegen das machen, weiß ich nicht. Ich selber fühle mich in eine Situation hinein, die mich traurig macht. Zusätzlich nutze ich den Rückkopplungseffekt. Das bedeutet, das, was wir im Körper machen, wirkt sich auf unsere Stimmung aus. Ich mache mich also klein und ziehe die Mundwinkel nach unten und blicke zu Boden. Diesen Effekt kann man natürlich auch andersrum nutzen. Kleiner Werbeblock: Mehr dazu in meinem Körpersprachetutorial

 

Bei Hanka gibt es nun mehrere Möglichkeiten:

  1. Real-Hanka hat große, psychische Probleme, die nun unter dem Dschungelstress besonders hervortreten. Als Hobbypsychologe frage ich mich aber, ob – wenn wirklich alles echt ist – die Zwänge und Phobien unter dem Druck und mit der Zeit immer stärker werden müssten, anstatt abzuschwächen (so wie bei der Umarmung mit Nicole beobachtet). Nun, wie gesagt: ich bin kein Psychologe, deswegen erlaube ich mir bei tatsächlicher Krankheit kein Urteil. Dann frage ich mich nur, warum sie sich dem aussetzt?
  2. Monk-Hanka hat zwar psychische Probleme in Form von Zwangsneurosen, hat diese aber eigentlich im Griff? Sie weiß wie sie in guter alter Schauspielermanier darauf zurückgreifen muss, um sie medienträchtig einzusetzen. Ist sie in den Dschungel gegangen, um so Aufmerksamkeit zu erregen? Das bedeutet, sie steigert sich in die Zwänge hinein, glaubt sich selbst dabei und wir alle glauben ihr dadurch ebenfalls und zerbrechen uns die Köpfe ob der Echtheit oder Falschheit ihres Verhaltens?
  3. Fake-Hanka spielt uns das alles in vollendeter Perfektion vor, reißt sich am Ende die Maske vom Gesicht und schreit: „Ihr seid alle Fake-News und ich bin euer neuer Präsident!“

 

Ich finde es bedauerlich, dass sie sich damit in den Dschungel gewagt hat, wo sie eine unglaublich große Plattform zu Spekulationen bietet. Sollten die Zwänge echt sein – und das scheint laut Presse so zu sein -, gibt es nur noch zwei sinnvolle Konsequenzen: Raus aus dem Dschungel oder Krone auf.

 

So und zum Schluss noch für die, die sagen: So einen Scheiß sehe ich mir nicht an und ich finde es furchtbar, dass die wertgeschätzte und überaus kompetente Frau de Bark sich dem überhaupt widmet. Ich verrate euch ein Geheimnis, kommt mal näher: Ihr habt selber die Wahl, was ihr anschaut und was nicht, womit ihr eure Zeit vertreibt und womit nicht. Ihr habt das hier gelesen, weil ihr es wolltet. Ich finde das toll. Und ich habe das hier geschaffen, weil ich es wollte. Ihr entscheidet, was ihr im TV guckt, was ihr online lest oder wen ihr auf der Straße grüßt. Und das finde ich auch toll.

Ich liebe das Dschungelcamp und ich hasse es. Ich könnte mich nach einem langen Tag so schön dabei entspannen, Menschen zu beobachten, wie sie „es sich selbst beweisen wollen“, dabei ihnen völlig unbekannte Fremdproteine zu sich nehmen. Aber ich kann mich nicht entspannen. Da ist so viel interessante Körpersprache zu beobachten- wenn auch nur in den wenigen Ausschnitten, dass ich es unmöglich schaffe, abzuschalten. Ärgerlich.