Charlie Sheen lügt bei HIV Geständnis?

Ein Schauspieler gesteht, dass er HIV-infiziert ist. Und alle glauben ihm, was er sagt. Alle? Nicht alle. Einige Körpersprachexperten stürzen sich auf ihn und wollen ihn der Lüge überführen. Ich habe mir das Video angesehen. Ich bin selber Schauspielerin und weiß, dass man in der Lage sein kann, sich perfekt zu präsentieren.

Charlie Sheen hat alles gegeben bei dem Interview. Er hat anfangs den Moderator berührt, um eine Verbindung herzustellen. Ob das Kalkül oder ein Hilferuf “Bitte sei lieb zu mir!” ist, kann ich nicht sagen. Berührung verbindet, dagegen kann sich der andere nicht wirklich wehren. Oxytocin (Kuschelhormon) wird nun mal dabei ausgeschüttet. Punkt. Dennoch war der Moderator sehr konzentriert und hat mit seinem Stift in der Hand langsam und rhythmisch den Takt angegeben. Wie ein Dirigent. Er sprach mit Charlie Sheen wie mit einem kleinen Kind.

Charlie Sheen schwankte unsicher mit seinem Oberkörper, seine Kopfbewegungen ließen manchmal vermuten, dass er wie ein Betrunkener versucht, NICHT betrunken zu wirken. Seine Lippen waren augenscheinlich trocken (kein Wunder bei der Anspannung) und manchmal schob er die Augenbrauen zusammen, wenn er etwas hörte, was ihm nicht gefiel. Einmal sogar zog er die Mundwinkel auseinander, was zur Mikromimik der Angst gehört. Angst davor, dass etwas anders laufen könnte, als er es geplant und mit seinen PR-Leuten trainiert hatte. Bei manchen Fragen des Moderators schob er die Lippen nach vorne, fast unmerklich, aber es schien, als wolle er die Fragen schnell wegschieben.

Er blickte dem Moderator fest in die Augen, das ist ein Hinweis darauf, dass er möchte, dass ihm geglaubt wird. Und seine beteuernden Aussagen, dass er mit dem Wissen über seine Infektion niemandem geschadet habe, hat er mit großen Kopfbewegungen unterstrichen. Das ist ebenfalls ein Hinweis auf “Glaub mir doch unbedingt”, was Lügner gerne machen.

Er fasst sich an den Mund, schließt die Augen zu Schlitzen, wenn er keine Information mehr haben möchte, lehnt sich häufig zurück und zieht sich das Jacket zu. Das alles KANN gespielt sein. Aber die Tatsache, dass er viele Verhaltensweisen zeigt, um sie dann schnell mit anderer Körpersprache zu überdecken, macht mich stutzig. Die Körpersprache, die nicht lügt, kommt vor dem Wort…